Skip to main content

Bohnensorten für Espresso

Arabica Kaffeebohnen

KaffeebohnenDer Coffea arabica wird auch Bergkaffee oder Javakaffee genannt und ist eine der wirtschaftlich bedeutendsten Kaffeepflanze. In rotem Zustand ist die sogenannte Kaffeekirsche reif und überwiegend zwei- bis dreikammerig. Die Samen der Kaffeekirsche sind die Kaffeebohnen und es befinden sich in der Regel zwei Bohnen in jeder Kirsche. Die Pflanze wächst vor allem im südwestlichen Äthiopien. Aber zahlreiche Kultursorten wachsen auch in tropischen und subtropischen Ländern wie zum Beispiel in Lateinamerika und Ostafrika. Arabica gilt als die edelste Kaffeebohne, aber nur 5% produzierten Bohnen sind wirklich als hochwertig zu bezeichnen. So ist die Verwendung von 100% Arabica Bohnen alleine noch kein Qualitätsmerkmal. In vielen Supermärkten steht billiger Arabica Kaffee, der meist aus den niedrigeren Höhen stammt. Es gilt die Regel, dass desto höher der Kaffee angebaut wird, desto geringer ist sein Anteil an Clorogensäure und dafür umso besser sein Geschmack.

Der Geschmack ist edel und der Koffeingehalt ist deutlich geringer als bei den üblichen Sorten. Arabica Kaffeepflanzen wachsen in etwa 600 bis 1000 Meter Höhe und sind sehr empfindlich gegen klimatischen Bedingungen und Schädlinge. Besonders wenn die Pflanzen in geringerer Höhe angebaut werden, kommt es häufiger zu Ernteausfällen. Der Anteil an aromatischen Ölen ist bei diesen Kaffeebohnen besonders hoch und der Anteil der aromatischen Öle sehr niedrig. Hochwertiger Arabica Kaffee ist also auch preislich deutlich höher auf dem Markt zu finden. Bei Mischungen sind in der Regel mindestens 50% Arabica enthalten.

Robusta Kaffeebohnen

Die Coffea canephora wurde bereits im 19. Jahrhundert in Afrika entdeckt und heute auch als Tiefland Kaffee oder Robusta Kaffee bezeichnet. Die Pflanze wächst in ca. 300 bis 600 Metern Höhe und ist unempfindlich gegen klimatische Bedingungen und Schädlinge. Sie verträgt hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit. Ihre Früchte reifen schneller und in höherer Anzahl als üblich. Im Flachland von Südostasien und Westafrika findet die Robusta die besten klimatischen Bedingungen. 2015 war Vietnam der größte Produzent und Exporteur von Robusta Kaffee. Sein Geschmack ist erdig bis holzig und besitzt weniger Aroma als der Arabica Kaffee. Aber sein vollerer Körper wird besonders für die Herstellung von Espresso geschätzt, da er für eine schöne Crema sorgt. Der Koffeeingehalt ist etwa doppelt so hoch wie bei der Arabica Bohne. Allerdings ebenfalls doppelt so hoch liegt der Gehalt an Clorogensäure. In üblichen Handelsmischungen finden sich 80 % Arabica und 20% Robusta. So erhält man einen intensiven Espresso mit hohem Koffeeingehalt. Mehr als 30% sollten es nicht sein, da der Espresso sonst bitter schmeckt. Nach den Arabica Kaffees ist die Robusta die zweit wichtigste Bohne im internationalen Kaffeemarkt.

Bitte lagen Sie Ihre Espressobohnen dunkel und aromatisch luftdicht verschlossen und niemals sollten Sie die Bohnen einfrieren, denn bei unter 10 Grad verlieren Sie all ihr Aroma!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.